X

DOx

Substanz

DOx ist eine chemische Klasse von synthetisch hergestellten halluzinogenen Amphetaminen. Die am häufigsten verwendeten Substanzen sind DOC (2,5-Dimethoxy-4-Chloro-Amphetamin), DOM (2,5,- Dimethoxy-4-Methyl-Amphetamin) und DOI (2,5,-Dimethoxy-4-Iod-Amphetamin). Sie sind hoch potent und werden oral eingenommen, in Form von Tabletten, Kapseln oder auf Filz-Plättchen anstelle von LSD.

 

Wirkung

Die Wirkung tritt nach ca. 1 Stunde ein. Die volle Rauschwirkung kann jedoch erst nach 3 Stunden eintreten. Die Wirkdauer ist stark dosisabhängig: DOC: ca. 12-24 Stunden; DOM: ca. 10-20 Stunden; DOI: ca. 8-30 Stunden.

  • Intensive Wahrnehmungsveränderungen
  • Gesteigerte Sinneswahrnehmung
  • Starker Bewegungsdrang
  • Euphorie
  • leichte Erregbarkeit
  • Halluzinationen 

 

Nebenwirkung

Aufgrund des stark verzögerten Wirkungseintritts besteht die Gefahr einer vorschnellen Dosissteigerung (bzw. „Nachlegen“) und somit einer Intoxikation, die zum Tod führen kann. Die hohe Potenz und lange Wirkdauer erhöht zudem das Risiko für einen „Bad Trip“.

  • Verwirrtheitszustände
  • Desorientierung
  • Akute Angst- und Panikreaktionen
  • Muskel-, Bauch-, und Magenkrämpfe
  • Herzrasen
  • Blutdruckerhöhung
  • Übelkeit
  • Bewegungsstörungen
  • Atemlähmung

 

Langzeitfolgen

Substanzen der DOx-Familie sind kaum erforscht, wodurch die Toxizität und die genauen Wirkmechanismen im Körper unklar sind. Nebenwirkungen, die bei regelmäßigem Konsum über einen längeren Zeitraum auftreten, sind nicht bekannt - was nicht heißt, dass es keine gibt! Insbesondere die lange Wirkdauer und hohe Potenz dieser Substanzen kann bei Personen mit latent vorhandenen (verborgenen - meist nicht bewussten) Psychosen oder anderen psychischen Störungen, den Ausbruch fördern. Ebenso sollen bei DOM länger andauernde Psychosen häufiger auftreten als bei anderen Halluzinogenen. 

 

Safer Use

Um die entstehenden Risiken durch den Konsum von DOx zu reduzieren, solltest du einige Hinweise beachten:

Sorge für ein positives Set (Wohlbefinden) und Setting (dein Umfeld).

Die Wirkung von DOx-Substanzen hängt von der chemischen Zusammensetzung und von der Konsumform ab: Nimm eine geringe Dosis, wenn dir die Stärke und chemische Zusammensetzung des Extrakts nicht bekannt ist und vor allem, wenn du zum ersten Mal konsumierst.

Auch wenn du nach dem ersten Mal keine Wirkung verspürst, solltest du nicht sofort weiterkonsumieren und möglichst lange Konsumpausen einlegen.

Durch das schnelle, zum Teil sehr plötzliche Einsetzen der Wirkung, kann es leicht zu Unfällen kommen. Konsumiere daher DOx-Substanzen niemals allein, sondern immer mit einer vertrauten Person an deiner Seite. Konsumiere im Sitzen oder Liegen und sorge dafür, dass keine Gegenstände in der Nähe sind, die zu Unfällen führen können.

DOx-Substanzen sind starke Halluzinogene und somit nicht für Partys geeignet!

Vermeide Mischkonsum und achte auf Wechselwirkungen mit Medikamenten. Die gleichzeitige Einnahme von Schmerzmitteln erhöht das Risiko für Krämpfe und einen Schlaganfall. Die Einnahme von Stimulanzien fördert die Ausprägung von Angst- und Panikattacken, Gedankenschleifen und Paranoia, wodurch das Risiko einer längerfristigen Psychose steigt.

Wer psychische Probleme hat oder sich nicht gut fühlt, sollte auf den Konsum verzichten.

Versuche dich nach schlechten Erlebnissen auf positive Dinge einzulassen. Wenn du das Gefühl hast, die Situation allein nicht mehr kontrollieren zu können, dann wende dich an vertraute Personen oder hole dir professionelle Hilfe (z.B. bei uns oder einer Drogenberatungsstelle in deiner Nähe).

 

Rechtslage

Die häufigsten DOx-Substanzen sind in Anlage 1 des Betäubungsmittelgesetztes als nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel deklariert. Das 2016 in Kraft getretene Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz verbietet alle artverwandten Substanzen der DOx-Familie. Der Umgang ohne Erlaubnis ist grundsätzlich strafbar.

 

Nachweisbarkeit

DOx-Substanzen gehören direkt der Stoffgruppe der Amphetamine an, wodurch davon auszugehen ist, dass ein Drogentest positiv auf Amphetamine anschlägt. Im Blut kann DOx somit 8-24 Stunden, im Urin 1-4 Tage nachgewiesen werden.

 

Schwangerschaft

Der wissenschaftliche Erkenntnisstand lässt keine genauen Aussagen zu. Trotz fehlender Literatur zu diesem Thema, möchten wir an dieser Stelle unbedingt darauf hinweisen, dass DOx in der Schwangerschaft gefährlich ist. Wir geben zu bedenken, dass allein ein psychisches Ungleichgewicht, Angst- oder Panikzustände bei der Mutter sich erheblich auf die psychische Verfassung des Kindes auswirken können.

Die Einnahme von Drogen während Schwangerschaft und Stillzeit sollte unbedingt unterlassen werden. Bei Unsicherheiten ob die Substanz einfach so abgesetzt werden kann, ist es ratsam den Arzt oder eine Suchtberatungsstelle zu konsultieren.