Info's
  I LIKE THIS facebook.de/ drogerieprojekt ----------------------





Mit diesem Flyer wollen wir mögliche Gefahren des Mischkonsums aufzeigen.
Beim Konsum verschiedener Substanzen sind die Drogenwirkungen nicht nur schwer einzuschätzen, sie können sich in gefährlicher Weise wechselseitig beeinflussen und auf unberechenbare Weise verstärken. Ähnlich verhält es sich auch mit den Nebenwirkungen, welche von einem eher harmlosen „Erbrechen“ bis zu lebensgefährlichem Nierenversagen reichen können. Die meisten Todesfälle durch Partydrogen sind auf einen Mischkonsum zurückzuführen.
Es handelt sich immer dann um Mischkonsum, so lange der Körper beim Konsum einer zweiten Substanz die erste noch nicht abgebaut hat.


Die Unterteilung in häufige und andere Mischungen haben wir deshalb gewählt, weil sie nach unserer Meinung die größte Rolle auf Party spielen, bedeutet aber nicht, dass andere Mischungen, die hier nicht erwähnt werden, weniger gefährlich sind.

Die größte Gefahr beim Mischkonsum stellt die Kombination mehrerer atemlähmender Substanzen dar. Hierbei kann es zum Tod durch Atemlähmung kommen. Zu diesen Substanzen zählen: Alkohol, GHB/ GBL, Ketamin, Opiate, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Lachgas, Poppers, m-CPP…
Alle im folgenden genannten Kombinationen mit Ecstasy beziehen sich auf MDMA bzw. dessen Derivate, derzeit kann aber bei den meisten im Umlauf befindlichen Tabletten nicht davon ausgegangen werden, dass diese Substanzen enthalten sind.

Häufige Mischungen
 
Alkohol in Kombination mit einer dieser Substanzen:
Speed - Crystal/ Kokain
Neben harmloseren Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen ist bei diesen Kombinationen die Gefahr einer Alkoholvergiftung stärker gegeben, da die Alkoholwirkung weniger spürbar ist. Alkohol entzieht dem Körper zusätzlich Flüssigkeit und unterstützt die austrocknende Wirkung von Amphetaminen.
Die möglichen Folgen können Kreislaufkollaps, starke Belastung für die Nieren,
Nierenversagen und Leberschäden sein. Weiterhin können am Morgen danach starke Kopfschmerzen sowie erhöhte Müdigkeit auftreten.
Das Selbstüberschätzungspotential, welches durch die Drogen teilweise ausgelöst wird, potenziert sich.


Nikotin/ Ecstasy
Neben Kreislaufproblemen kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

 
Ecstasy/ Alkohol
Eine Folge des Mischens von Alkohol mit Ecstasy kann die starke Minderung des Alkoholrausches sein, wodurch sich das Risiko, einer Alkoholvergiftung zu unterliegen, drastisch erhöht. Weitere Folgen können Übelkeit und Erbrechen sein.
Da allein der Inhaltsstoff MDMA die Temperaturregulierung des Körpers beeinträchtigt, erhöht die Drogenkombination zusätzlich die Gefahr der Hyperthermie (Überhitzung) um ein Vielfaches.
Zudem entzieht Alkohol dem Körper Flüssigkeit, führt zur Austrocknung und damit zu Nierenschäden oder im schlimmsten Fall zum Nierenversagen.

 
Ecstasy/ Speed - Crystal
Durch das Mischen entsteht eine starke Belastung für den gesamten Organismus, die Toxizität (Giftigkeit) nimmt zu, außerdem erhöht sich die Gefahr einer Überdosierung.
Die Hauptgefahr liegt allerdings in der unkalkulierbaren Verstärkung der eigentlichen bzw. erwünschten Wirkungen beider Drogen, d.h. die erhöhte körperliche Leistungsbereitschaft, hervorgerufen von Speed - Crystal, verbunden mit dem Ausschalten körperlicher Warnsignale, welches durch Ecstasy hervorgerufen wird.
Folgen dieser Kombination können Halluzinationen, Überhitzungs-/ Austrocknungserscheinungen, Nierenschmerzen, Herzversagen und Kreislaufzusammenbrüche sein sowie eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Gehirnschädigung. Das Stimmungstief nach dem Mischkonsum ist höher und dauert länger.

 
Coffein in Kombination mit einer dieser Substanzen:
Ecstasy/ Speed - Crystal/ Kokain

Unkalkulierbare Verstärkung der einzelnen Wirkungen, Kreislaufprobleme, Übelkeit, Erbrechen, Magenprobleme können bei diesen Kombinationen auftreten.

 
Alkohol/ Cannabis
Das Mischen von Cannabisprodukten mit Alkohol hat häufig starke Übelkeit, Erbrechen und eine Überdosierung mit Alkohol zur Folge, was sich im Extremfall in einer Alkoholvergiftung äußert. Außerdem kann es zu einer starken Belastung des Herz-Kreislaufsystems kommen. Das Selbstüberschätzungspotential von Alkohol wird erhöht.

 
Speed - Crystal/ Cannabis
Der Konsum dieser Substanzen führt zu einer verstärkenden Drogenwirkung und einer erheblichen Herz-Kreislaufbelastung. Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, sowie Kreislaufkollaps können die Folge sein. Paranoide Symptome sind wahrscheinlich.

 
Ecstasy/ Cannabis
THC (Cannabis, Marihuana) kann die Ecstasywirkung dämpfen, aber auch entgegengesetzte Effekte haben. Es kann zu starken Halluzinationen und Bewegungsunfähigkeit kommen. Außerdem muss mit starken Kopfschmerzen nach dem Abklingen des Rausches durch den Flüssigkeitsverlust gerechnet werden. Die austrocknende Wirkung von Ecstasy wird verstärkt, was einen Hitzeschlag, Nierenversagen, Bewusstlosigkeit, aber auch einen Herzinfarkt zur Folge haben kann.

 
Alkohol/ GHB - GBL (Liquid Ecstasy)
Diese Kombination führt nicht nur zu Übelkeit, Erbrechen und einem Abfallen des Blutdrucks, sondern kann auch lebensbedrohliche Atemlähmungen auslösen.
Es kann zu komatösen Zuständen und Ohnmachtsanfällen und Gedächtnisverlust führen.
Die atemlähmende Wirkung von Alkohol und Opiaten, die durch GHB unberechenbar verstärkt wird, kann zum Tod durch Ersticken führen.

 

Andere Mischungen  
 
Speed - Crystal/ GHB - GBL
Hierzu liegen keine Erkenntnisse vor, von einer Kombination ist in jedem Fall abzuraten.


Ecstasy/ mCPP
mCPP–Konsum bringt häufig unangenehme Nebenwirkungen mit sich.
Die Wirkungen im Zusammenhang mit Ecstasy sind noch nicht erforscht, können aber Übelkeit, starke Kopfschmerzen, Krampfanfälle und Depressionen auslösen.


Ecstasy/ Kokain
Speed - Crystal/ Kokain

Diese Konsumformen stellen eine große Herz-Kreislaufbelastung (hoher Blutdruck und beschleunigter Herzschlag) dar, wobei es zur Beeinträchtigung der Atmung,
einem hohen Flüssigkeitsverlust und depressiven Verstimmungen kommen kann.
Des weiteren kann es, durch mögliche Fehleinschätzungen, schnell zu unbeabsichtigten Überdosierungen kommen.
Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten irreparabler Gehirnschäden erhöht sich bei chronischem Mischkonsum von Ecstasy und Kokain, da beide Substanzen starken Einfluss auf die Psyche des Menschen nehmen.
Bei der Kombination von Speed/ Crystal/ Kokain kann es außerdem zu paranoiden Wahnvorstellungen kommen.


Cannabis/ Psychedelika
Die große Gefahr dieser Kombination liegt in der Unkalkulierbarkeit des Rausches, da die Drogenwirkungen beider Substanzen sich verstärken, dies erhöht die Gefahr des Auslösens einer Psychose.


Alkohol/ LSD
Der Gesamtrausch beider Drogen wird verstärkt. Dadurch erhöht sich die Gefahr, dass die halluzinogene Wirkung des LSD in eine unabsehbare Richtung wechselt und sich “Horrortrips“  und psychische Spätschäden im Sinne von Persönlichkeitsstörungen (Psychosen) einstellen können.


Ecstasy/ LSD
Da die Rauschwirkung des LSD parallel auf die des Ecstasy aufbaut, kommt es zur starken Wahrnehmungsveränderung mit vermehrten optischen und akustischen Halluzinationen. Der Gesamtrausch beider Drogen wird verstärkt.
Die Gefahr, dass die halluzinogene Wirkung in eine unvorhersehbare Richtung verläuft erhöht sich stark. “Horrortrips“ und psychische Spätschäden im Sinne von Persönlichkeitsstörungen und Psychosen können die Folge sein. Die Körpertemperatur steigt und dadurch die Gefahr eines Kreislaufkollapses.



Ecstasy/ Antidepressiva - MAO-Hemmer (Psychopharmaka)
Diese Kombination erhöht extrem die Serotoninkonzentration im Gehirn. Es kann zu Krampfanfällen (epileptische Anfälle) und zum Kreislaufkollaps kommen.
MAO-Hemmer hemmen die Wirkung eines Enzyms, das für den Eiweißabbau notwendig ist. Substanzen wie Alkohol, Ecstasy, aber auch einige Milch-/ Käseprodukte können bei MAO-Hemmung sehr giftig auf den Körper wirken.


Antidepressiva - MAO-Hemmer in Kombination mit diesen Substanzen:
Kokain/ Speed - Crystal
Ein massiver lebensgefährlicher Blutdruckanstieg kann die Folge sein.


Steroide in Kombination mit einer diesen Substanzen:
Kokain/ Speed - Crystal/ Ecstasy
Neben einer massiven Belastung des Herz- Kreislaufsystems kann es bei Dauerkonsumenten bis zu irreparablen Schäden des Herzens und der Blutgefäße kommen.


Vom Mischkonsum raten wir aufgrund unvorhersehbarer gesundheitlicher Folgen in jedem Fall ab.




 
 
 
Präventionszentrum Erfurt
 
 
New
About Us
Termine
Galerie
Drogen
Safer Use
Shop
Kontakt
Links
   
     
   
Pillenwarnungen
Safer Use Regeln
Drugchecking
Nachweisbarkeit
Mischkonsum
Drogennotfall
Safersex
Gesetze
Veranstalter
 
 

 

 
 
   
 

   

   

   
   
 
   
© MUSIKSZENEPROJEKT "DROGERIE" SiT SUCHTHILFE THÜRINGENDESIGN: LANDSIEDEL | MÜLLER | FLAGMEYER