X

Salvia Divinorum

Substanz

Salvia Divinorum (auch Aztekensalbei) ist der botanische Name einer immergrünen, staudenförmigen Pflanze, deren Blätter die Wirkstoffe Salvinorin A/B enthalten. Salvinorin A hat eine hochpotente halluzinogene Wirkung und gilt als stärkstes, natürlich vorkommendes Halluzinogen. Schon 1mg kann schon starke Wirkungen hervorrufen. Indigene Völker Südamerikas nutzen die Pflanze in Ritualen und religiösen Zeremonien. 

 

Man kann frische oder getrocknete Blätter kauen (bitterer Geschmack), rauchen oder als Tinktur trinken. Beim Kauen wird der Saft nicht geschluckt, da die Wirkstoffe nur über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können.

  

Wirkung

Wirkungseintritt nach ca. 10 Minuten (orale Einnahme) oder nach wenigen Sekunden (Rauchen); Dauer ungefähr 45-60 Minuten an, beim Rauchen 5 – 10 Minuten 

 

  • starker halluzinogener, psychoaktiver Effekt
  • völlige Verwirrung
  • Wahrnehmung von Krümmung des Raumes
  • unkontrollierbares, hysterisches Lachen
  • verschiedene Gefühle der Bewegung („durch den Raum gleiten“)
  • sich überlappende Realitäten
  • Verlust des Körpergefühls oder der Identität

  

Nebenwirkungen

  • Schweißausbrüche
  • Engegefühl im Brustkorb
  • Anstieg des Pulses
  • Körperschwere
  • "walzende" Gefühle 
  • "tanzende Lichter vor den Augen"
  • Angst- und Panikgefühle

  

Langzeitfolgen

Nebenwirkungen, die bei regelmäßigem Konsum über einen längeren Zeitraum auftreten, sind nicht bekannt - was nicht heißt, dass es keine gibt! Bei Personen mit latent vorhandenen (verborgenen - meist nicht bewussten) Psychosen, könnten diese durch den Konsum zum Ausbruch kommen.

 

Safer Use

Um die entstehenden Risiken durch den Konsum von Salvia Divinorum zu reduzieren, solltest du einige Hinweise beachten:

Sorge für ein positives Set (Wohlbefinden) und Setting (dein Umfeld).

Die Wirkung von Salvia hängt von der Stärke des Extrakts und von der Konsumform ab: In einer Pfeife oder Bong geraucht, wirkt es meist intensiver als ein Joint. Nimm eine geringe Dosis, wenn dir die Stärke des Extrakts nicht bekannt ist und vor allem, wenn du Salvia zum ersten Mal konsumierst.

Auch wenn du nach dem ersten Mal keine Wirkung verspürst, solltest du nicht sofort  weiterkonsumieren und möglichst lange Konsumpausen einlegen.

Durch das schnelle, zum Teil sehr plötzliche Einsetzen der Wirkung, kann es leicht zu Unfällen kommen. Konsumiere daher Salvia niemals allein sondern immer mit einer vertrauten Person an deiner Seite. Lege die Pfeife, Bong etc. sofort nach dem Konsum zur Seite. Konsumiere im Sitzen oder Liegen und sorge dafür, dass keine Gegenstände in der Nähe sind, die zu Unfällen führen können.

Salvia Divinorum ist ein starkes Halluzinogen und somit keine Partydroge!

Wer psychische Probleme hat oder sich nicht gut fühlt, sollte auf den Konsum verzichten, da Salvia extreme psychische Wirkungen hervorrufen kann. Konsumenten berichten davon, eine völlig andere Realität und Persönlichkeit erfahren zu haben.

Versuche dich nach schlechten Erlebnissen auf positive Dinge einzulassen. Wenn du das Gefühl hast, die Situation allein nicht mehr kontrollieren zu können, dann wende dich an vertraute Personen oder hole dir professionelle Hilfe (z.B. bei uns oder einer Drogenberatungsstelle in deiner Nähe).

 

Rechtslage

Salvia Divinorum wurde 2008 in die Anlage 1 des BtMG aufgenommen. Damit steht jeglicher Umgang mit der Pflanze unter Strafe (Erwerb, Besitz, Handel, Anbau etc.).

 

Nachweisbarkeit

Der Nachweis von Salvia Divinorum im Körper ist nur einige Stunden möglich. 

 

Schwangerschaft

Zu diesem Punkt sind leider kaum Informationen verfügbar. Trotz fehlender Literatur zu diesem Thema, möchten wir an dieser Stelle unbedingt darauf hinweisen, das Salvia Divinorum in der Schwangerschaft gefährlich ist. Wir geben zu bedenken, dass allein ein psychisches Ungleichgewicht, Angst- oder Panikzustände bei der Mutter sich erheblich auf die psychische Verfassung des Kindes auswirken können. 

Bedingt durch das Rauchen von Salvia Divinorum kommt es zu einer geringeren Sauerstoffversorgung für den Fötus und als Folge dann zu einem niedrigeren Geburtsgewicht.

 

Die Einnahme von Drogen während Schwangerschaft und Stillzeit sollte unbedingt unterlassen werden. Bei Unsicherheiten ob die Substanz einfach so abgesetzt werden kann, ist es ratsam den Arzt oder eine Suchtberatungsstelle zu konsultieren.