Info's
  I LIKE THIS facebook.de/ drogerieprojekt ----------------------





Substanz
Ephedraceae ist das Kraut der Ephedrapflanze, eine Meerträubelart. Ephedra-Arten sind vor allem in Eurasien und Amerika verbreitet.
Als stimulierende Wirkstoffe enthalten alle Ephedraarten unterschiedliche und schwankende Mengen an natürlichen Amphetaminen, die so genannten Ephedra-Alkaloide. Die Spanne des Alkaloidgehaltes reicht von geringen Mengen von ca. 0,2% bis zu 3,3%. Ephedra-Alkaloide können als Ausgangssubstanzen für die Synthese der chemisch und pharmakologisch nahe verwandten Amphetamine dienen. Ephedra wird heutzutage hauptsächlich synthetisiert. Das synthetische Produkt, welches in Form von einem Salz vermarktet wird, ist Ephedrinsulfat. Es ist ein weißer kristalliner Puder mit einem bitteren Geschmack, löslich in Wasser und in Spiritus.
Als Bestandteil von Fertigarzneimitteln wurde es bei Atemwegserkrankungen und chronischem Asthma angewendet. Neuere Medikamente mit weniger Nebenwirkungen haben es aber abgelöst.
Es ist auch bekannt als "Mormonentee", "Meerträubel", "Meerträubchen" oder auch "Herbal Ecstacy"... "Herbal Ecstasy" wird normalerweise in Kapseln verkauft. Ephedrin gibt es auch in Form von Tabletten.


Konsumform
Ephedra wird als Tee zubereitet und getrunken. Ansonsten ist es üblich die Kapseln oder Tabletten zu schlucken. Ephedrin kann aber auch durch Asthma-Inhalatoren inhaliert werden.


Wirkung
Ephedrin wirkt allgemein antriebssteigernd, ist also den Stimulantien zuzuordnen. Beim Erstkonsum von Ephedrin setzt die Wirkung langsam, innerhalb von 15 bis 60 Minuten ein.

Diese kann beschrieben werden mit Wachheit, Klärung der Gedanken und einer Art von Aufgeregtheit und Hibbeligkeit, welche etwa 4 Stunden bis 8 Stunden andauert.
Im Einzelfall treten Verstärkungen von innerer Unruhe, Aggressionen und Gereiztheit auf. Wer die Dinge eher locker angeht, mag die Stimulation zum mentalen Driften, Spazierengehen, Tanzen, Kuscheln etc. nutzen.
Höhere Dosen (Überdosen) können Unruhe und Angst, Übelkeit, Schlaflosigkeit, Tremor (Zittern), Pulsrasen, Schwitzen, Atemschwierigkeiten, Verwirrtheit, Halluzinationen, Delirium und (sehr selten) Krämpfe verursachen. Koffein verstärkt die Nebenwirkungen von Ephedrin, ebenso Alkohol und Nikotin.
Zu den Nachwirkungen zählen, insbesondere bei höheren Dosierungen oder wiederholter Einnahme, eine mehr oder weniger ausgeprägte Mattigkeit, eventuell Gefühle von Niedergeschlagenheit und vor allem Schlafstörungen (Einschlafschwierigkeiten, unruhiger, schwitziger Schlaf) - ein so genannter Aufputschmittel-Hangover.
Außerdem kann sich bei regelmäßigem Konsum eine Toleranzentwicklung einstellen (d.h. höhere Dosis, für die gleiche Wirkung).

BtMG
In Deutschland werden Ephedra-haltige Produkte als rezeptpflichtige Arzneimittelmittel eingestuft.
Da Ephedra und Ephedrin als Grundstoffe zur Synthese von Methamphetamin dienen können, wird die Abgabe in Deutschland durch das Grundstoffüberwachungsgesetz eingeschränkt. D.h. jeder Umgang mit Ephedra oder Ephedrin ist erlaubnis- bzw. meldepflichtig.
Ephedrin steht auf der Dopingliste.


Safer Use
Um die Risiken, die durch den Konsum von Ephedrin entstehen zu reduzieren, solltest du einige Hinweise beachten:
Um dich vor Überdosierungen zu schützen, solltest du immer nur eine kleine Menge einnehmen, da vor allem beim Kraut der Wirkstoffgehalt stark variieren kann.
Personen mit folgenden körperlichen Beschwerden sollten auf keinen Fall Ephedrin  konsumieren: Kreislaufprobleme und -erkrankungen (z.B. hoher Blutdruck, Durchblutungsstörungen, Herzerkrankungen), Schilddrüsenstörungen, Leber- oder Nierenschädigungen, Grüner Star (Engwinkelglaukom).
Vom Mischkonsum mit anderen legalen sowie illegalen Drogen ist aufgrund unvorhersehbarer gesundheitlicher Folgen abzuraten.
Bei Notfällen: Giftnotruf: 0361730730 oder Notruf 112.

Schwangerschaft
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten ephedrinhaltige Produkte, wenn möglich, laut Packungsbeilage, nicht eingenommen werden und daher nur nach sorgfältiger Abwägung des Nutzen/ Patientenrisikos verordnet werden. Wir empfehlen den Konsum während dieser Zeit zu unterlassen.


Laut § 29 ff Betäubungsmittelgesetz werden für Herstellung/ Anbau, Handel, Einfuhr/ Ausfuhr, Abgabe, Besitz u.ä. von Betäubungsmitteln Freiheitsstrafen von bis zu 5 Jahren oder Geldstrafen verhängt.
Deshalb möchten wir, das Drogerie-Team, hiermit ausdrücklich darauf hinweisen, dass die hier aufgeführten Darstellungen rein informativen Charakter besitzen.
Sie stellen keine Anleitung bzw. Aufforderung zum Konsum illegaler sowie legaler Drogen dar.

 
 
 
Präventionszentrum Erfurt
 
 
New
About Us
Termine
Galerie
Drogen
Safer Use
Shop
Kontakt
Links
   
     
   
Drogen
 
 

 

 
 
   
 

   

   

   
   
 
   
© MUSIKSZENEPROJEKT "DROGERIE" SiT SUCHTHILFE THÜRINGENDESIGN: LANDSIEDEL | MÜLLER | FLAGMEYER